Deutsches Zeitungsmuseum wird Partner des Professor Axel Buchholz Preises für journalistischen Schülernachwuchs des Saarlandes

Der „Professor Axel Buchholz Preis für journalistischen Schülernachwuchs des Saarlandes“ hat einen neuen Partner: das Deutsche Zeitungsmuseum in Wadgassen.

„Als Deutsches Zeitungsmuseum den journalistischen Schülernachwuchs im Land zu unterstützen und damit auch die Medienkompetenz zu fördern, ist auch uns ein Anliegen. Entsprechend wird das Deutsche Zeitungsmuseum jeweils unmittelbar nach der Preisverleihung die Einreichungen der Preisträgerinnen und Preisträger in einer Sonderausstellung präsentieren. Wir freuen uns auf viele gute Einreichungen und die Kooperation mit dem `Axel-Buchholz-Preis´ und seinen Partnern und hoffen, gerade mit diesem Angebot direkt in die junge Zielgruppe hineinkommunizieren zu können“, sagte der Direktor des Deutschen Zeitungsmuseums, Roger Münch. 

„Es freut uns sehr, dass dieses bedeutende und zudem fachbezogene Museum jetzt Partner des `Axel-Buchholz-Preises´ ist. Wir kommen damit einem vielfach von den Preisträgerinnen und Preisträgern, Partnern und Schulen geäußerten Wunsch nach, die Siegerarbeiten einem breiten Publikum zu präsentieren. Dass es jetzt sogar das Deutsche Zeitungsmuseum ist, in dem die Preisträgerinnen und Preisträger sich präsentieren dürfen, ist wirklich eine besondere Ehre für die Siegerinnen und Sieger“, sagte SR-Intendant Martin Grasmück.

Der Geschäftsführer der Saarländischen Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH Thomas Cuntz, der die Kooperation wesentlich vorangetrieben hat, ergänzte: „Ich freue mich sehr, dass es uns gemeinsam gelungen ist das Deutsche Zeitungsmuseum als weiteren Partner zu gewinnen, da ich die handelnden Personen menschlich und aufgrund der vorhandenen Expertise sehr schätze. Mit dem Museum, das ich als idealen Ausstellungsort kennengelernt habe und dem vorhandenen Know-How wird die Riege der Partner optimal ergänzt.“

Die Ausstellung der Preisträgerinnen und Preisträger des „Axel-Buchholz-Preises 2023“ wird am Sonntag, 17. März 2024, 11.00 Uhr, im Deutschen Zeitungsmuseum eröffnet und läuft bis einschließlich Sonntag, 7. April. 

Die Ziele des Preises sind, den journalistischen Schülernachwuchs im Saarland zu fördern und die Medienkompetenz junger Menschen zu stärken. 
Der „Axel-Buchholz-Preis“ ist dotiert mit einem Gesamtpreisgeld in Höhe von insgesamt 9.250 Euro. Partner sind der Saarländische Rundfunk (SR) und die Saarländische Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH als Gründer und Federführer, das Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes, die Staatskanzlei des Saarlandes, die Sparkassen-Finanzgruppe, der Sozialverband VdK Saarland e.V. und die Landesmedienanstalt Saarland (LMS) sowie die „Medienebene e.V. – Dein junger Medienverband im Südwesten“. 

Der „Axel-Buchholz-Preis“ ist benannt nach dem ehemaligen Chefredakteur und stellvertretenden Hörfunkdirektor des Saarländischen Rundfunks. Seit 1972 engagiert sich Professor Axel Buchholz in der Aus- und Weiterbildung von Volontärinnen und Volontären sowie Journalisten und Journalistinnen. Als Honorarprofessor unterrichtete er unter anderem an den Universitäten Mainz und Trier. Erste journalistische Erfahrungen sammelte Axel Buchholz als stellvertretender Chefredakteur einer Schülerzeitung. 

Hier setzt auch der Wettbewerb an: Er will bei den Schülerinnen und Schülern das Interesse daran wecken, journalistisch zu arbeiten, sich aktueller Themen anzunehmen und diese aufzuarbeiten. Das kann im Print oder Online geschehen, in klassischen Darstellungsformen ebenso wie in Blogs, Videoformaten oder ähnlichem. 

Der Wettbewerb um den „Axel Buchholz Preis“ will auch einen Beitrag dazu leisten, die Medienkompetenz junger Menschen zu stärken und den journalistischen Nachwuchs des Saarlandes zu fördern. 

Die Bewerbungsfrist ist vorbei. Danke für eure Einsendungen!
This is default text for notification bar